RFID U2270b

Zum Aufbau der RFID Platine habe ich mich für den Chip U2270B entschieden, den man z.B. von der Firma Pollin beziehen kann. (Siehe Abb. 1: Pinbelegung)

Diese Entscheidung lag nahe, da die Beschaffung des Alternativchips EM4095 Probleme bereitete. Außerdem hatte ich über den RFID-Bausatz von Pollin (BstNr: 810059) bereits erste Erfahrungen gesammelt. Der Bausatz hatte in meinem Testbetrieb auf Anhieb funktioniert.


Bei der Spannungsversorgung habe ich mich für eine two-rail Applikation entschieden.
Hier werden zwei verschiedene Spannungen angelegt. An den Vs +5V und an die VBatt, DV, VEXT werden 8V angelegt. Dabei ist zu beachten, dass es nicht mehr als 8V sein dürfen, die an DV, Vext, Vs anliegen.

Der wesentliche Unterschied zu einer one-rail Beschaltung ist, dass die Spannungsversorgung des DV und VEXT mit 8 Volt betrieben wird und dadurch das magnetische Feld am Ausgang stärker als bei einer one-rail Beschaltung ausfällt. (Siehe Abb. 2: Two-Rail Applikation)


Durch die im Testbetrieb positiv gesammelten Erfahrungen des Pollin Boards, konnte ich die Schaltung für meine Anwendung erfolgreich weiter entwickeln. (Siehe Abb. 3: Schaltplan)

Über die Leitung CFE kann der Mikrocontroller den Treiber der Antennenspule des U2270B ein- und ausschalten. Die Spulenausgänge arbeiten dann laut Datenblatt im Gegentakt. Das manchestercodierte Signal steht an Output Pin des U2270B zur Verfügung. Der etwas unübliche Widerstand von 110kOhm an RF stellt über eine interne Konstant Stromquelle die Frequenz von 125 kHz ein. Wegen daraus folgender Frequenzabweichungen ist weder ein 100kOhm noch ein 120kOhm Widerstand brauchbar.